Rechtliches & Anerkennung

Akademischer Grad
Bei den Fernstudiengängen Elektrotechnik, Maschinenbau, Technische Informatik und Wirtschaftsingenieurwesen handelt es sich um grundständige achtsemestrige Studiengänge. Diese führen zu einem berufsqualifizierenden Hochschulabschluss bei dessen Bestehen der akademische Grad "Diplom Ingenieur (FH)" bzw. "Diplom Wirtschaftsingenieur (FH)" abgekürzt "Dipl.-Ing. (FH)" bzw. "Dipl.-Wirtschaftsing. (FH)", verliehen wird.

 

Die Hochschule Mittweida ist eine sächsische Hochschule, gemäß §39 Abs. 1 SächsHSG verleihen die Fachhochschulen aufgrund einer bestandenen Hochschulprüfung, mit der ein berufsqualifizierender Abschluss erworben wird, den Diplomgrad mit Angabe der Fachrichtung und dem Zusatz "Fachhochschule" oder "FH".

 

Akkreditierung und Genehmigung Asiin

Die Studienrichtungen Maschinenbau, Technische Informatik und Wirtschaftsingenieurwesen sind gemäß den internationalen Akkreditierungsrichtlinien von ASIIN akkreditiert und tragen somit das höchstmögliche „Qualitätsgütesiegel" im Hochschulbereich. Die Studienrichtung Elektrotechnik befindet sich in Vorbereitung zur Akkreditierung.

 

Unabhängig von der Akkreditierung ist der Abschluss „Diplom Ingenieur (FH)" bzw. "Diplom Wirtschaftsingenieur (FH)" gemäß der EU-Richtlinie 2005/36/EG im gesamten europäischen Raum anerkannt und erlaubt damit das uneingeschränkte Führen dieses akademischen Grades. Darüber hinaus besteht zwischen der Republik Österreich und der Bundesrepublik Deutschland ein staatsvertragliches Übereinkommen zur wechselseitigen Anerkennung von Studienabschlüssen. Eine Nostrifikation dieses deutschen Studienabschlusses in Österreich ist nicht erforderlich und daher auch nicht möglich, da es sich gem. § 6 ZT-Gesetz um einen Fachhochschul-Abschluss eines Mitgliedstaates der Europäischen Union handelt.

 

Die berufsbegleitenden Diplomstudiengänge welche gemeinsam mit der Hochschule Mittweida durchgeführt werden, werden auf Grundlage von Studien- und Prüfungsordnungen, welche vom Senat der Hochschule Mittweida beschlossen und vom Sächsischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst genehmigt wurden, durchgeführt.

 

„Ingenieur" ist gemäß Ingenieurgesetz 2006 eine „Standesbezeichnung", wofür das Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend zuständig ist. Gemäß den einschlägigen Bestimmungen darf diese Standesbezeichnung auch in abgekürzter Form („Ing.") geführt werden. Durch den Erwerb eines akademischen Grades, wie z.B. „Dipl.-Ing. (FH)", geht das Recht zur Führung der Standesbezeichnung „Ing." nicht verloren. Es ist daher zulässig „Ing. Dipl.-Ing. (FH)" zu führen.

 

European Credit Transfer System (ECTS)

Das European Credit Transfer System (ECTS) soll europaweit Studiengänge vergleichbar machen. 30 ECTS-Punkte entsprechen 900 Arbeitsstunden (Workload), dies ist eine durchschnittliche Arbeitsleistung eines Studenten in einem Semester. Für ein 4jähriges Diplomstudium werden europaweit 240 ECTS-Punkte vergeben. Mit der Diplomurkunde und dem Abschlusszeugnis erhalten die Absolventen ein Diploma Supplement in dem der Gesamtumfang des Studiums von 240 ECTS-Credits bescheinigt wird.

Infobox

WI

Studium: berufsbegleitender Fachhochschulstudiengang
Abschluss: Diplom Wirtschaftsingenieur (FH), Dipl.-Wirtschaftsing. (FH)
ECTS: 240 Credits, akkredidierter Studiengang durch ASIIN e.V.

Studiendauer: 4 Semester (bei facheinschlägigem HTL-Abschluss mit Berufspraxis)
Studiengangskoordinatorin : Dipl.-Wirtschaftsing. (FH) Monika Langs, M.Sc.

Tel. +43 3172 603 4028, wi@aufbaustudium.at

2014 © Studienzentrum Weiz I Telefon +43 3172 603 4020 I E-Mail: office@aufbaustudium.at | Impressum